Allgemeine Nutzungsbedingungen (AGBs) von Lisa Punz, (Thurngasse 15/3, A-1090 Wien), CSR Competence Films

Vom 19.12.2017

1. Allgemeines

Die Nutzungsbedingungen gelten für die zwischen Lisa Punz, (Thurngasse 15/3, A-1090 Wien) CSR Competence Films (in Folge CCF genannt) und den Nutzern der von CCF auf der Seite www.csr-filme.com angebotenen Inhalte wie Filme zum Streamen, den dazugehörigen Handouts und Workshops sowie allen weiteren dort vorhandenen Inhalten.

Die Leistungen von CCF richten sich ausschließlich an Unternehmen (B2B) und werden ausschließlich für den unternehmensinternen Gebrauch zur Verfügung gestellt.

Abweichende Geschäftsbedingungen des Nutzers gelten nicht und sind auch dann nicht anzuwenden, wenn der Nutzer diese CCF übermittelt oder in der Kommunikation darauf verweist, mag CCF ihnen auch nicht widersprechen.

2. Registrierung und Vertragsabschluss

Die NutzerInnen bestätigen durch ihre Registrierung, dass sie Unternehmer sind bzw. für ein Unternehmen handeln, sodass ein auf beiden Seiten unternehmensbezogenes Geschäft entsteht.

Um die Leistungen von CCF nutzen zu können, müssen sich die Unternehmen bzw. die sie vertretenden Personen (in Folge NutzerInnen genannt) auf der CCF-Plattform zuerst registrieren. Dafür sind folgende Daten erforderlich: 1. Unternehmensname und -adresse, 2. Name der Person, die das Unternehmen vertritt sowie 3. Kontaktdaten und UID-Nummer. Sobald die Registrierung erfolgt ist, können die Leistungen von CCF genutzt werden. Bei der Registrierung sind richtige und vollständige Angaben zu machen. Sollten sich diese ändern, ist dies von den NutzerInnen CCF mitzuteilen bzw. im eigenen Login Bereich zu korrigieren. Die NutzerInnen verpflichten sich, die Zugangsdaten zu ihren Benutzerkonten vertraulich und sorgfältig zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben, sofern diese nicht in ihrem Auftrag und für dasselbe Unternehmen agieren. Ist erkennbar, dass Unbefugte die Zugangsdaten erhalten haben, sind die NutzerInnen verpflichtet, diese unverzüglich zu ändern, um Missbrauch auszuschließen.

Verträge mit CCF über die auf der Seite www.csr-filme.com angebotenen Inhalte und Leistungen kommen entweder durch ausdrückliche Annahme einer Bestellung bzw. eines Leistungsabrufs durch CCF oder durch die tatsächliche Zurverfügungstellung der Leistung zustande.

3. Leistungen von CCF, Nutzungsrechte

Kommt ein Vertrag über die Nutzung eines Films oder eines Handouts zwischen CCF und den NutzerInnen zustande, stellt CCF den Film, der Gegenstand des Vertrags ist, zum Streaming und das den Gegenstand des Vertrags bildende Handout zum Versand zur Verfügung. Streaming im Sinne dieser Nutzungsbedingungen bedeutet die unveränderte, bei Abruf zeitgleich ablaufende Nutzung, bei der keine dauerhafte Kopie auf einem Datenträger der NutzerInnen hergestellt wird.

Durch Abschluss des Vertrags und Zahlung des vereinbarten Entgelts erhalten die NutzerInnen das nicht ausschließliche Recht, die Inhalte innerhalb des vertraglich vorgesehenen zeitlichen Rahmens beliebig oft in demjenigen Unternehmen, für das die Rechte erworben wurde, zu nutzen. Dies gilt für unternehmensinterne Zwecke wie Mitarbeiterschulungen, unternehmensinterne Vorträge, Events, Infoveranstaltungen  etc.

Die Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen von den NutzerInnen nur im Rahmen dieser Nutzungsvereinbarung verwendet werden. Eine darüber hinausgehende Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaber.  Die Nutzungslizenz gilt nur für das jeweilige Unternehmen, für das sie erworben wurde und ist nicht auf Dritte übertragbar. Die NutzerInnen sind insbesondere nicht berechtigt, die Inhalte in irgendeiner Weise zu verändern, zu bearbeiten, zu verbreiten, zu vervielfältigen oder öffentlich zugänglich zu machen, wiederzugeben oder diese öffentlich oder in anderen Unternehmen zur Verfügung zu stellen oder in sonstiger Weise zu verwerten, sei es kommerziell oder nicht-kommerziell.  Eine Nutzung der Inhalte über den jeweils eingeräumten Nutzungsumfang hinaus kann zu zivilrechtlichen Unterlassungs- oder Schadensersatzansprüche der jeweiligen Rechteinhaber sowie strafrechtlicher Verfolgung führen. CCF ist berechtigt, durch die Speicherung von Cookies auf den Endgeräten der NutzerInnen bzw. durch die Überprüfung der Anmeldedaten, IP-Adressen, Zugangs- und/oder Zahlungsdaten die Identität der NutzerInnen zum Schutz vor Missbrauch zu kontrollieren.

Workshops:

Workshops sind unternehmensinterne (Fortbildungs)Veranstaltungen, die der Fortbildung der Mitarbeiter des auftraggebenden Unternehmens dienen. Die Teilnahme bestimmter Mitarbeiter ist nicht Gegenstand des Vertrags, dh. der Auftraggeber kann die teilnehmenden Mitarbeiter frei wählen und jederzeit andere Teilnehmer bestimmen. Die im Vertrag vereinbarte Höchstteilnehmerzahl ist jedoch einzuhalten.

Workshops finden in der Regel in den Räumen der Auftraggeber statt. Diesen obliegt es daher, geeignete Räume und nach Absprache mit CCF auch sonstige Ausrüstung und technische Einrichtungen für die Abhaltung eines Workshops bereit zu stellen.

CCF ist berechtigt, Workshops nach eigenem Ermessen frei zu gestalten und den Ablauf selbst zu bestimmen, wird dabei aber selbstverständlich auf die Bedürfnisse und Wünsche des auftraggebenden Unternehmens eingehen und diese berücksichtigen.

Für die in Workshops zur Verfügung gestellten Unterlagen gelten uneingeschränkt die Bestimmungen dieses Abschnitts über die Nutzungsrechte an von CCF zur Verfügung gestellten Inhalten.

Bei der Bestellung eines Workshops wählt der Auftraggeber die angebotene Veranstaltung für einen der angebotenen Termine aus und durchläuft den Bestellungsprozess auf der Webseite.

Das Honorar für einen bei CCF bestellten Workshop ist im Vorhinein unter Nutzung der auf der Webseite angebotenen Zahlungsmöglichkeiten zu entrichten.

Stornierungen eines Workshops können nur schriftlich erfolgen. Bei Stornierungen bis 12 Wochen vor dem vereinbarten Termin sind keine Stornokosten zu entrichten. Bis 30 Tage vor dem vereinbarten Termin sind Stornokosten in der Höhe der Hälfte des vereinbarten Honorars zu zahlen. Erfolgt die Stornierung jedoch innerhalb von 30 Tagen vor dem vereinbarten Termin sind das volle Honorar sowie bereits angefallene Reisespesen zu entrichten.

4. Kündigung

Das Vertragsverhältnis zwischen den NutzerInnen und CCF wird grundsätzlich befristet abgeschlossen und endet somit automatisch nach Ablauf des im jeweiligen Vertrag vereinbarten Zeitraums.

CCF hat das Recht, Verträge mit NutzerInnen aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung zu beenden und damit die Nutzung erworbener Inhalte zu untersagen. Als wichtiger Grund gelten dabei solche Umstände, die es CCF unzumutbar machen, an dem Vertragsverhältnis festzuhalten. Dies gilt insbesondere bei Verstößen der NutzerInnen gegen die in Punkt 3. wiedergegebenen Nutzungsbedingungen.

Eine vorzeitige Beendigung des Vertragsverhältnis berührt jedoch nicht allfällige aus Vertragsverletzungen der NutzerInnen resultierende sonstige Ansprüche von CCF.

Im Falle einer Beendigung eines Vertrags über Abonnement-Leistungen aus wichtigem Grund durch CCF sind die NutzerInnen verpflichtet, einen Betrag von 75 % des Nutzungsentgelts zu zahlen, das bei ordnungsgemäßer Abwicklung des Vertragsverhältnisses nach dem Wirksamwerden der Kündigung angefallen wäre.

Die Geltendmachung eines darüber hinaus gehenden Schadens durch CCF ist dadurch jedoch nicht ausgeschlossen.

5. Technisches

Das Angebot von CCF versteht sich vorbehaltlich der tatsächlichen Verfügbarkeit und Abrufbarkeit bestimmter Inhalte. Das Streaming der verfügbaren Inhalte ist ausschließlich digital möglich.  Für die Nutzung des Angebots von CCF ist ein Internetzugang notwendig, der über die technischen Kapazitäten verfügt, elektronische Dienste und Medien abzurufen/zu streamen. Kosten und Risiko des Internet-Datenverkehrs tragen ausschließlich die NutzerInnen. Beim Abrufen der von CCF angebotenen Inhalte entsteht ein erhebliches Datenvolumen. Darüber hinaus ist ein entsprechendes, zeitgemäßes Gerät samt Software notwendig, das die technischen Voraussetzungen für die Nutzung des CCF erfüllt. Den NutzerInnen ist bekannt, dass aufgrund der technischen Voraussetzungen des Internets niemals ein vollständiger Schutz vor Malware wie Viren etc. bestehen kann. CCF kann diesen Schutz daher auch weder gewährleisten noch garantieren. Weiters ist den NutzerInnen bekannt, dass ein Dienst niemals zu 100 Prozent verfügbar ist und Unterbrechungen aus technischen Gründen notwendig sind.

6. Nutzungsentgelt

Es gelten die jeweiligen auf der CCF-Plattform angegeben Preise („Nutzungsentgelt“) als vereinbart. CCF ist berechtigt, die Inhalte und Preise jederzeit zu ändern. Die NutzerInnen verpflichten sich, das jeweilige Nutzungsentgelt für einen kostenpflichtigen Inhalt zu zahlen. Die Bezahlung kann mittels Kreditkarte, Sofortüberweisung und Paypal an CCF erfolgen und wird vor Erbringung der Leistung sofort fällig. Abonnement-Entgelte werden für den jeweiligen Abrechnungszeitraum im Voraus fällig, beginnend und gerechnet ab dem jeweiligen Kalendertag des Vertragsschlusses. Bei Paypal und Kreditkarten können für die NutzerInnen Gebühren anfallen, die von diesen zu tragen sind.

Die aktuelle Preis- und Leistungsübersicht ist auf www.csr-filme.com einzusehen. Die darin genannten Preise sind netto, zzgl. MwSt. zu verstehen. Die Rechnungen werden den NutzerInnen grundsätzlich per E-Mail, als pdf-Anhang zugestellt oder können nach dem Bezahlvorgang im Internet abgerufen werden. Die Zahlungspflicht der NutzerInnen besteht auch bei einer Nutzung durch Dritte über den Account der NutzerInnen, sei diese/r befugt oder unbefugt. Dies gilt nicht, wenn die NutzerInnen nachweisen, dass sie die Nutzung nicht zu vertreten haben (zB wenn sein Account gehackt wurde).

7. Gewährleistung und Haftung

Die Angaben, Informationen und Daten, welche über CCF verfügbar sind, weisen Inhalte Dritter auf, außerdem können Links zu Websites Dritter enthalten sein. CCF haftet nicht für diese Inhalte.

Die CCF-Plattform wurde sorgfältig programmiert und wird laufend weiterentwickelt. Dennoch ist es nach derzeitigem Stand der Technik nicht möglich, eine 100%ig fehlerfreie Software zu programmieren oder zu garantieren, dass diese auf allen Betriebssystemen und Betriebssystemversionen funktioniert. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass durch eine Fehlfunktion Beschädigungen oder Verlust von Daten und/oder Informationen beim NutzerInnen verursacht werden können. Soweit gesetzlich zulässig, haftet CCF nicht für Datenverlust oder Schäden, sondern die NutzerInnen sind selbst für die geeignete Sicherung ihrer Daten verantwortlich. Die vorstehende Haftungsbeschränkung gilt auch für mit CCF verbundene Unternehmen, Erfüllungsgehilfen und dritte NutzerInnen gegenüber den NutzerInnen.

CCF kann nicht gewährleisten, dass der Zugang zur CCF-Plattform jederzeit ohne Unterbrechung und fehlerfrei möglich ist. CCF haftet nicht für Störungen bzw. Beeinträchtigungen, die nicht in der Einflusssphäre von CCF liegen. Die NutzerInnen sind daher für eine regelmäßige Aktualisierung der von ihnen verwendeten Software und Datensicherung ebenso selbst verantwortlich wie für ihren zeitgemäßen Virenschutz und Firewallsysteme. CCF garantiert keine universelle Abspielbarkeit der zur Verfügung gestellten Inhalte mit jeder Player-Software oder mit jeder von NutzerInnen eingesetzten Technik. Wenn abgerufene Dateien selbst mit Standard-Software nicht abspielbar oder unvollständig sind, ersucht CCF um Mitteilung.

Abgesehen von der Haftung für Personenschäden, besteht eine Haftung von CCF nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit und bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, dh. eine Vertragspflicht, die die ordnungsgemäße Erfüllung des Vertrags erst ermöglicht und deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks verhindert oder wesentlich gefährdet. Die Haftung ist auf denjenigen Schadensumfang begrenzt, mit dessen Entstehen bei Vertragsschluss auf Grund der zu diesem Zeitpunkt bekannten Umständen typischerweise gerechnet werden musste. Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt für vertragliche wie auch außervertragliche Ansprüche. CCF trifft keine Haftung für die Inhalte extern verlinkter Internetseiten, für deren Inhalte sind ausschließlich die Betreiber dieser externen Seiten verantwortlich.

Die NutzerInnen haften CCF für alle Schäden oder Kosten, die durch die schuldhafte Verletzung der aus diesem Vertragsverhältnis resultierenden Verpflichtungen der NutzerInnen entstehen. Diese Haftung umfasst insbesondere die Haftung für Verletzungen der Nutzungsbedingungen und für missbräuchliche oder fahrlässige Nutzung des angebotenen Dienstes (zB fahrlässiger Umgang mit Passwörtern, mangelnder Schutz vor Malware, etc.).

8. Datenschutz

CCF verarbeitet personenbezogene Daten, die von den NutzerInnen bekannt gegeben werden, um ein mit den NutzerInnen bestehendes Vertragsverhältnis abzuwickeln. Darüber hinaus werden – abhängig vom Nutzungsverhalten der NutzerInnnen uU weitere Daten ermittelt und verarbeitet. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung von CCF, der die NutzerInnen zustimmen.

9. Sonstiges

CCF ist berechtigt, die Nutzungs-und Datenschutzbedingungen inhaltlich jederzeit einseitig zu ändern oder zu ergänzen, insbesondere dann, wenn die von CCF erbrachte Leistung erweitert wird oder Gesetzesänderungen dies erfordern. Die aktuellen Fassungen sind jederzeit auf der Website von CCF abrufbar. Auf Änderungen werden die NutzerInnen jeweils durch einen entsprechenden Hinweis aufmerksam gemacht. Die Zustimmung zur Vertragsänderung gilt als erteilt, sofern die NutzerInnen der Änderung nicht binnen sechs Wochen nach Zugang der Änderungsmitteilung schriftlich widersprechen und dadurch das Vertragsverhältnis vorzeitig beenden. CCF verpflichtet sich, den NutzerInnen mit der Änderungsmitteilung auf die Folgen eines unterlassenen Widerspruchs hinzuweisen.

Änderungen und/oder Ergänzungen des Vertragsverhältnisses zwischen den NutzerInnen und CCF bedürfen der Schriftform. E-Mail gilt nicht als Schriftform. Es gilt ausschließlich österreichisches Recht. Die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechtes (UNK) wird ausgeschlossen. Gerichtsstand ist Wien. Sollte eine Klausel dieser Nutzungsbedingungen rechtlich nichtig oder unwirksam sein, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Allenfalls nichtige oder unwirksame Bestimmungen sind durch solche gültigen zu ersetzen, die dem angestrebten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommen.

×